arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Inhaltsbereich

Aktuelle Themenpapiere

Sicherheit im Wandel und Sicherheit durch Wandel

Das Bedürfnis nach Sicherheit ist bei allen Menschen elementar. Der rasante gesellschaftliche Wandel birgt dagegen großes Potential für Verunsicherung. In ihrem neuesten Papier „Sicherheit im Wandel und Sicherheit durch Wandel“ beschreibt die Grundwertekommission beim SPD-Parteivorstand die akuten Verunsicherungen in der Gesellschaft und versucht darauf sozialdemokratische Antworten zu finden. Die Grundwertekommission gibt keine Ratschläge für den Wahlkampf. Sie identifiziert langfristige Themen und Herausforderungen und ist sich sicher, dass diese auch für tagespolitische Auseinandersetzungen wichtig sind, weil sie Vertrauen in die Orientierungsfähigkeit der SPD bieten.

PERSPEKTIVWECHSEL - Das Zeitalter des Menschen

Der Mainzer Nobelpreisträger Paul Crutzen hat unsere Erdepoche Anthropozän – Menschenwelt – genannt. Während sich die Menschheit über Jahrtausende vor den Naturgewalten schützen musste, ist sie seit der industriellen Revolution selbst zum stärksten Einflussfaktor im Erdsystem aufgestiegen. Die SPD-Grundwertekommission hat diese Überlegungen zum Ausgangspunkt für ihr Papier „Perspektivwechsel – Das Zeitalter des Menschen“ genommen. Darin beschreibt sie die notwendige demokratische, ökologische und soziale Gestaltung der Transformation unserer Zeit aus sozialdemokratischer Perspektive.

SOLIDARITÄT - Unterpfand unserer Zukunft

Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität - das ist der Dreiklang sozialdemokratischer Grundwerte. Gerade letzterer wird zunehmend in unserer Partei diskutiert. Anspruch dahinter ist es, Solidarität als politisches Prinzip neu zu beleben und uns in allen sozialen und politischen Feldern wieder an ihr zu orientieren. Die SPD-Grundwertekommission hat deshalb im Februar 2019 ein Papier unter dem Titel „Solidarität – Unterpfand unserer Zukunft“ beraten, mit Expert*innen diskutiert und verabschiedet. Das Papier soll zunächst das Verständnis von Solidarität klären, Gründe benennen warum sie verlorengegangen ist und prinzipielle Chancen aufzeigen, sie wiederzubeleben.