arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Inhaltsbereich

AKTUELLES

ZWISCHENRUF: Jetzt Mut zur Solidarität!

"Die Corona-Krise hat die Gefährlichkeit der in den letzten dreißig Jahren praktizierten Priorität „Privat vor Staat“ endgültig offengelegt. Schon vorher war die Notwendigkeit, zureichend öffentliche Güter zu finanzieren, an vielen Stellen deutlich geworden. Jetzt wird dem wohl kein vernünftiger Mensch mehr widersprechen. Dasselbe gilt angesichts unserer europäischen und globalen Interdependenz für die Überlebensnotwendigkeit und die Produktivkraft von Solidarität. Beides spricht für die realpolitische und vitale Bedeutung der sozialdemokratischen Grundwerte.", so die Vorsitzende der Grundwertekommission Gesine Schwan im aktuellen ZWISCHENRUF.

Die ZWISCHENRUFE sind ein weiteres Format der Grundwertekommission, mit denen sie schneller auf aktuelle Themen und konkrete Fragestellungen eingehen will. Die Zwischenrufe ergänzen das Format der umfassenderen Themenpapiere und sollen als Grundlage für weiterführende thematische Debatten dienen - innerhalb der Grundwertekommission aber auch darüber hinaus. Sie werden von einzelnen Mitgliedern der Kommission verfasst und von diesen verantwortet.

Perspektivwechsel - Das Zeitalter des Menschen

Der Mainzer Nobelpreisträger Paul Crutzen hat unsere Erdepoche Anthropozän – Menschenwelt – genannt. Während sich die Menschheit über Jahrtausende vor den Naturgewalten schützen musste, ist sie seit der industriellen Revolution selbst zum stärksten Einflussfaktor im Erdsystem aufgestiegen. Die SPD-Grundwertekommission hat diese Überlegungen zum Ausgangspunkt für ihr Papier „Perspektivwechsel – Das Zeitalter des Menschen“ genommen. Darin beschreibt sie die notwendige demokratische, ökologische und soziale Gestaltung der Transformation unserer Zeit aus sozialdemokratischer Perspektive.

Zum Tod von Erhard Eppler

Erhard Eppler lebt nicht mehr. Er ist am Samstag dem 19. Oktober 2019 im Alter von 92 Jahren verstorben. Von 1973 bis 1992 leitete er die Grundwertekommission der SPD. Es ist schwer, die Nachricht von seinem Tod anzunehmen. Zwar war er schon lange aus allen Parteiämtern ausgeschieden, aber zugleich wuchs seine Autorität in der gesamten Partei. Wir schulden dem großen Sozialdemokraten Erhard Eppler einen tiefen Dank dafür, dass er so unermüdlich für Menschlichkeit gestritten hat. Und wir sind sehr traurig mit seinen Angehörigen und Freunden.

Solidarität - Unterpfand unserer Zukunft

Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität - das ist der Dreiklang sozialdemokratischer Grundwerte. Gerade letzterer wird zunehmend in unserer Partei diskutiert. Anspruch dahinter ist es, Solidarität als politisches Prinzip neu zu beleben und uns in allen sozialen und politischen Feldern wieder an ihr zu orientieren. Die SPD-Grundwertekommission hat deshalb im Februar 2019 ein Papier unter dem Titel „Solidarität – Unterpfand unserer Zukunft“ beraten, mit Expert*innen diskutiert und verabschiedet. Das Papier soll zunächst das Verständnis von Solidarität klären, Gründe benennen warum sie verlorengegangen ist und prinzipielle Chancen aufzeigen, sie wiederzubeleben.